Digitale Transformation - Lehren aus der Pandemie zum Digitalen Wandel

Am 22. Oktober 2020 fand in der Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund in Berlin die Konferenz DIGITALE TRANSFORMATION – LEHREN AUS DER PANDEMIE ZUM DIGITALEN WANDEL in der Schnittstelle von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zur Gestaltung des digitalen Wandels statt. Die COVID-19-Pandemie hat wie kein Ereignis zuvor die Stärken wie auch die Schwächen der Digitalisierung von Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft offengelegt. Mitarbeiter mussten von heute auf morgen ins Homeoffice geschickt werden wie Schüler und ihre Lehrer teilweise völlig neue Formen digitaler Kommunikations- und Lernmittel nutzten. Die Pandemie legt offen, dass die digitale Entwicklung und Fortführung wichtigster Erfolgsfaktor der Wirtschaft, Bildung und Wissenschaft, der Verwaltungen und Politik wie der gesamten Gesellschaft in unserem Land und einer globalen vernetzten Welt ist. Für eine dauerhafte Fortschreibung wirtschaftlichen Erfolgs in Deutschland ist es daher unverzichtbar, dass wir unsere Rolle als Anbieter und Gestalter wie als Nutzer digitaler Techniken noch nachhaltiger ausbauen und gestalten. Die Konferenz sollte aufzeigen, welche Lehren wir aus den Herausforderungen der Pandemie für eine weitere erfolgreiche Digitalisierung in unserem Land ziehen können und wichtige Innovationskräfte in Bildung, Wissenschaft, Verwaltung, Industrie und Wirtschaft weiterhin nachhaltig für die Zukunft gewonnen und gestärkt werden können.

Das Event wurde organisiert von PRO BRANDENBURG e.V., der Universität Potsdam, der Staatskanzlei Brandenburg und der DigitalAgentur Brandenburg. Die #DABB unterstützte zusätzlich durch die Teilnahme unseres Geschäftsführers Dr. André Göbel als einer der Moderatoren.

Begrüßung

EINFÜHRUNG IN DIE KONFERENZ
Dr. André GÖBEL – Geschäftsführer DigitalAgentur Brandenburg GmbH
Dr. André SCHULZ – PRO BRANDENBURG e. V.
Dr. Ulrich MÜLLER – Vorsitzender PRO BRANDENBURG e.V.
Dr. Jutta JAHNS-BÖHM – Staatssekretärin, Bevollmächtigte des Landes Brandenburg beim Bund in Berlin
Prof. Dr. Oliver GÜNTHER – Präsident der Universität Potsdam

DIGITIALISIERUNG – CHANCEN + PERSPEKTIVEN FÜR BRANDENBURG UND DEUTSCHLAND
Dr. Benjamin GRIMM – Staatssekretär, Beauftragter für Digitalisierung des Landes Brandenburg

Panel I – Digitale Transformation im Bereich Bildung & Wissenschaft

Prof. Dr. Christoph MEINEL – Institutsdirektor des Hasso-Plattner-Instituts / HPI an der Universität Potsdam
Dr. Ilka HOFFMANN – Leiterin Vorstandsbereich Schule Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)
Prof. Dr. Malte BEHRMANN – BBW Hochschule Berlin, Gründer + Berater des EGDF European Games Developer Federation
Dr. Barbara OBST-HANTEL – Abteilungsleiterin im Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

PANEL II – Digitale Transformation im Bereich Behörden & Verwaltung

Andreas FREDRICH – Bürgermeister der Stadt Senftenberg
Dr. Gustav LEBHART – CIO, IT-Stratege und Koordinator Smart City Stadt Cottbus/ Chósebuz
Armin MÜLLER – Vice President Deutschland, VMware Global, Inc.
Lena-Sophie MÜLLER – Geschäftsführerin Initiative D21 e.V.

Panel III – Digitale Transformation im Bereich Industrie, Wirtschaft & Verkehr

Dr. Klaus KREMPER – Vorsitzender der Geschäftsführung OneFiber Interconnect Germany GmbH
Albert ZETTL – Vorsitzender Konzernbetriebsrat E.ON SE
Dr. Klaus G. PAUL – Berlin AI Hub and Emerging Technologies Capabilities Lead, R² Data Labs Rolls-Royce Deutschland Ltd & Co KG 
Rebekka WEISS – Leitung „Vertrauen & Sicherheit“, Bitkom e. V.
Steven HANDGRÄTINGER – Leiter Geschäftsbereich Öffentlicher Auftragsgeber, Bechtle AG

Digitale Souveränität statt Angst vor der Digitalisierung

Saskia ESKEN, MdB – Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands
mit anschließendem Gespräch mit
Prof. Dr. Oliver GÜNTHER – Präsident Universität Potsdam

Zurück an den Seitenanfang